• Reflection Gold 
Fine Art Print metallic on Aludibond 
90x130 cm, 2018
    Reflection Gold
    Fine Art Print metallic on Aludibond
    90x130 cm, 2018
  • Lucent Water 
Fine Art Print metallic on Aludibond 
90x70 cm, 2019
    Lucent Water
    Fine Art Print metallic on Aludibond
    90x70 cm, 2019
  • Water Shadow I 
Chromira pearl on Aludibond 
90x70 cm, 2019
    Water Shadow I
    Chromira pearl on Aludibond
    90x70 cm, 2019
  • Water Shadow II 
Chromira pearl on Aludibond 
90x70 cm, 2019
    Water Shadow II
    Chromira pearl on Aludibond
    90x70 cm, 2019
  • Lunar 
Fine Art Print metallic on Aludibond 
90x130 cm, 2018
    Lunar
    Fine Art Print metallic on Aludibond
    90x130 cm, 2018
  • Aeon 
Fine Art Print metallic on Aludibond 
90x130 cm, 2018
    Aeon
    Fine Art Print metallic on Aludibond
    90x130 cm, 2018
  • Alge Halensee 
Fine Art Print metallic on Aludibond 
90x130 cm, 2018
    Alge Halensee
    Fine Art Print metallic on Aludibond
    90x130 cm, 2018
  • Zellfliessen 
Fine Art Print metallic on Aludibond 
90x130 cm, 2019
    Zellfliessen
    Fine Art Print metallic on Aludibond
    90x130 cm, 2019
  • Bosa 
Fine Art Print metallic on Aludibond 
90x130 cm, 2019
    Bosa
    Fine Art Print metallic on Aludibond
    90x130 cm, 2019

Lucent Waters

Was geschieht, wenn wir von der vermuteten Bewegung, Licht und Schatten abstrahieren und beginnen im Sinne von Design oder Pattern zu sehen? Der Kontrast der Stofflichkeit von Wasser und Vegetation löst sich in der bildlichen Synthese in fließende Linien und rhythmische Muster auf. Der Lebensfluss, Wasser als Energiespender des Wachstums, wird sinnbildlich. In unenträtselbarer Dichte der Spiegelung wird ein Farbraum wahrnehmbar, der uns die Frage aufgibt: Will ich den Standort wissen oder bietet mir das fotografische Werk Raum zur Wahrnehmung und Assoziation?

Ruhige, sich spiegelnde Wasserflächen, sanft und gleichmäßig sich wellendes Wasser, sprudelndes und spritzendes Wasser. Das Auge sucht die Struktur, den Rhythmus. Im Ausschnitt, in der extremen Vergrößerung sowie in der bewussten Einbeziehung analoger und digitaler Unschärfen zerfließen die Strukturen zu amorphen Trugbildern, die sehr malerisch anmuten, gerade so, als hätte die Kamera mit Pinsel und Farbe getauscht. Der Rhythmus ineinander fließender linearer Strukturen illusioniert eine flirrende Bewegtheit, die den Bildern ihre bemerkenswerte Lebendigkeit verleiht.